Wir finden Anbieter für dein EMS-Training!

EMS-Training: Potentiale qualitätsgesicherter Trainingsangebote

News

DIFG Logo

Beim Training mittels elektrischer Muskelstimulation (EMS-Training) wird die zu trainierende Muskulatur durch elektrische Impulse zur Kontraktion stimuliert. Die Dosierung erfolgt durch spezielle EMS-Trainingsgeräte in Verbindung mit Elektroden, die auf der Hautoberfläche platziert werden. Die sportwissenschaftliche Forschung hinsichtlich des sog. Ganzkörper, bzw. Whole-body (WB)-EMS-Trainings stellt übereinstimmend fest, dass durch diese Trainingsmethode die Muskelkraft zeiteffizient und effektiv gesteigert werden kann.

Wie grundsätzlich bei jeder Form von Beanspruchung des menschlichen Körpers durch Training steht die Wirkung stets in Bezug zur Dosis. Zu hohe Dosen an WB-EMS-Training können nicht-intendierte Nebenwirkungen und gesundheitliche Schäden zur Folge haben. In Bezug auf das EMS-Training besteht die Herausforderung darin, dass eine Überbeanspruchung ggf. eher zeitverzögert wahrgenommen wird. Daher sollte neben dem subjektiven Belastungsempfinden das Training durch einen erfahrenen und qualifizierten Trainer angeleitet werden. 

Neben der allgemeinen trainingswissenschaftlichen Grundqualifikation ist eine qualifizierte Ausbildung für die Durchführung von WB-EMS-Training dringend erforderlich. Diese Ausbildung sollte den Zertifizierungskriterien für EMS-Studios des TÜV Rheinland oder vergleichbaren Zertifizierungen entsprechen. Therapeutische und medizinische Qualifikationen können nicht als Ersatz-Qualifikation gesehen werden. Auch WB-EMS-erfahrene Trainierende sollten das Training stets unter Anleitung und Aufsicht durchführen. 

Die Intensität der Belastung muss stets der individuellen Belastbarkeit der Trainierenden angepasst und ggf. sofort verringert werden können, was somit zu einer entscheidenden, zusätzlichen Verantwortung des Trainers führt. Der Trainer muss den Trainingsreiz nicht nur individuell und gezielt setzen, sondern zu jedem Zeitpunkt auch in der Lage sein, bei jedem einzelnen Trainierenden die Spannung zu verringern oder das Gerät abzuschalten. Daher ist für die Sicherheit von WB-EMS-Training auch das Verhältnis der Anzahl Trainern zu Trainierenden von großer Bedeutung. Je nach Konzept kann ein Verhältnis von 1:2 oder sogar 1:1 erforderlich sein. 

FAZIT:

Bei sachgerechter Durchführung und mit qualifizierter Anleitung kann das Risiko von nicht-intendierten Nebeneffekten als kontrollierbar gesehen werden. Zu diesem Konsensus kommt eine Arbeitsgruppe des Deutschen Industrieverbandes für Fitness und Gesundheit, DIFG e. V. nach Abstimmung mit Wissenschaftlern aus den Bereichen Sportwissenschaft und Medizin. 


Autoren: Prof. Dr. Niels Nagel und Arbeitsgruppe EMS des DIFG e.V.


Bewerte diesen Magazinartikel:
Probetraining

Das könnte dich auch interessieren

Wir sagen DANKE für eine tolle FIBO 2018 und freuen uns schon aufs nächste Jahr! Next FIBO – 4. April bis 7. April 2019, Messe Köln. Save the date!

weiterlesen

Du möchtest dich in der Fitnessbranche selbstständig machen? Dann melde dich zum DSSV-Workshop zum Thema Existenzgründung an und erfahre alles Wichtige rund um die berufliche Selbstständigkeit!

weiterlesen

Über 2.300 Trainierende haben an unserer EMS-Umfrage 2018 teilgenommen. Das sind über 1.000 Teilnehmer mehr als beim letzten Mal! Wieder gibt es spannende Ergebnisse rund um die Trainierenden und den

weiterlesen

Besser laufen mit EMS. Eine erste Studie mit Fersenläufern hat gezeigt, dass die unterbewusste Korrektur des Laufstils mittels EMS einen signifikanten Lerneffekt bei der Umstellung auf eine gesündere

weiterlesen

Am 15. März ist Tag der Rückengesundheit, an diesem Tag dreht sich alles um Wirbelsäule, Bandscheiben & Co. Für viele ist der Rücken jedoch ein Thema, das sie das ganze Jahr über beschäftigt. EMS kann

weiterlesen

Am Fortbildungsinstitut Berufskolleg Waldenburg läuft der neu aufgelegte EMS-Lehrgang des Lehrteams Thomas Beisswenger / Ralph Sanwald zur Vorbeugung und Behandlung von Rückenschmerzen.

weiterlesen